Kurzbeschreibung: Kombigerät zur Sauerstoffmessung in Gasen in Kombination mit einer Feuchtespurenmessung

Um dem Wunsch der Industrie nach einem kombinierten Messgerät, mit dem gleichzeitig die Spurenfeuchte und der Restsauerstoff in Gasen gemessen werden kann zu entsprechen, stellen wir hiermit das Gerät AQUATROX vor, mit dem die Feuchte im Spurenbereich und der Restsauerstoff mit einem ZrO2 - Sauerstoff - Sensor gemessen werden kann.

In immer mehr technologischen Prozessen steht die Frage der kontinuierlichen Überwachung der Gasatmosphäre auf Restfeuchte und Sauerstoff (oft auch Restsauerstoff), um Korrosionsschäden vorzubeugen bzw. zu vermeiden.

Beispiele:

  • Überwachung von Schutz- und Formiergasen in der Schweiß- und Löttechnik
  • Überwachung der Restfeuchte und Restsauerstoffs in der Halbleiterindustrie (bspw. Qualitätsüberwachung  bei der Leiterplattenherstellung)
  • Überwachung reduzierender oder inerter Ofenatmosphären bei Wärmebehandlungsprozessen (bspw. Glühen und Sintern von Metallen oder Keramiken)
  • Leckageerkennung
  • Verfolgung von Spülprozessen von Öfen, technischen Behältern, Reaktoren u dgl.
  • Verfolgung von Pyrolyseprozessen zur Prozessoptimierung, Qualitätssicherung und Energieeinsparung
  • Prozessoptimierung bei der thermischen und/oder chemischen Oberflächenbehandlung (Karbonisieren, Nitrieren, Sulfidieren uvam.)
  • Steuerung und Regelung von Vakuumprozessen (PVD, Sputtern, Plasmatieren/ Lasertechnik)

Mit der Entwicklung eines Kombigerätes zur gleichzeitigen Bestimmung von Restfeuchte und Sauerstoff können wir erstmalig gleichzeitig diese beiden Gasparameter auswerten und dem Anlagenbetreiber als Regelgröße zur Verfügung stellen.
Unter dem Markennamen AQUATROX® vereinen wir die bewährte P2O-Elektrolyse und den Zirkonoxid- Sensor unter  Verwendung hochwertiger Festelektrolytzellen auf der Basis von Yttrium-stabilisierter Zirkoniumdioxid der Firma „Zirox“ zu einem einheitlichen komfortablen Analysesystem.

Ein besonderer Vorteil dieses Messgerätes ist, dass beide Messzellen von der Auswerteelektronik getrennt zu installieren sind und damit in unmittelbarer Prozessnähe eingebaut werden können.

« Zurück zur Übersicht
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!